Der Party fern

„Hey wo seid ihr?“
Ich tappe durchs Dunkel. Die roten Lichter auf den Gräbern, und die gefurchten Schatten der Bäume schwirren durch meinen Suffkopf. Es ist heiss. Sommernacht auf dem Friedhof. Vor meinen Augen taucht ein mattes Leuchten auf. Ich stolper‘ über eine letzte knöchelhohe Hecke.

Michael, Fabian und Roland sitzen auf dem warmen Schotterweg zwischen den Gruften und lassen ihre Blicke über die Grabsteininschriften wandern. Aus dem fernen Krach der Party im Jugendhaus isolieren sich nun Schritte, setzen sich ab und kommen auf sie zu. Mit einem lauten Rascheln löst sich eine Gestalt aus dem Schatten der Bäume und stolpert auf sie zu.

Zu viert sitzen wir im Kreis auf dem schmalen Weg, zwischen denen, die 1986 verstorben sind. Drehen im schummrigen Licht, das Rolands Handy auf den Boden wirft.