Best of 2016

PSX_20160520_214306

Es lief schon mal besser…

1 – Großstadtgeflüster – Fickt-Euch-Allee
2 – alt-J – Breezeblocks
3 – Dagobert – Du bist tot
4 – AnnenMayKantereit – Oft gefragt
5 – Disclosure – You & Me (feat. Eliza Doolittle)(Flume Remix)
6 – Low Roar – I’ll keep coming
7 – Pete Doherty – Last of the english roses
8 – Wanda – Bologna
9 – Hilltop Hoods – 1955 (feat. Montaigne & Tom Thum)
10 – Bilderbuch – Spliff
11 – Beginner – Ahnma (feat. Gzuz & Gentleman)
12 – MacMiller – Donald Trump
13 – Faber – Es wird ganz groß
14 – Friedrich Liechtenstein – Belgique, Belgique
15 – The Cat Empire – Eagle
16 – The Eels – That look you give that guy
17 – Faber – Alles Gute
18 – Ninen Inch Nails – Hurt
19 – Cigarettes After Sex – Affection
20 – Dagobert – Zehn Jahre

> 2014 & 2015
>> 2013
>>> 2012
>>>> 2011
>>>>> 2010
>>>>>> 2009
>>>>>>> 2008

Advertisements

Entwurf des Winters

Der November ist scheiße.

Es ist weder gemütlicher Herbst noch ist es richtig weihnachtlicher Winter.
Das Jahr ist noch nicht richtig um, aber etwas Neues anzufangen lohnt auch nicht mehr und das Finale kommt erst noch.
Nie scheint die Sonne.
Man kann nicht im Herbstlaub durch den Wald spazieren.
Das Laub ist nass.
Der Wald ist nass, die Schuhe werden nass und überhaupt würde Schnee sowieso viel mehr Spaß machen.
Keiner hat Geburtstag.
Niemand macht mehr Urlaub.
„Jetzt noch Urlaub lohnt sich auch nicht mehr!“
und niemand traut seinen Winterreifen Fahren im Grenzbereich zu.
Der November ist scheiße.

~

Hoppla.
Bin nur so aus Versehen in die Stadt gestolpert und habe einen unvorsichtigen Schlenker gemacht und schon ist es geschehen. Der Vorweihnachtszeit-Super-GAU, die Manifestation des Stresses, Tummelplatz Betrunkener, zwanghaft-fröhlicher Menschen aller Altersklassen. Der Weihnachtsmarkt.
Ich tauche schnell ab, knöpfe mir auch noch den letzten Rest am Mantel zu und lasse das blecherne Gedröhne einer schon viel-zu-lange-laufenden ‚Schönste Weihnachtsliederkassette‘ hinter mir.
Ich will doch nur ehrlich meinen Job machen und für’s Biertrinken bezahlt werden und jetzt bin ich hier in diesem Pack. Der Weihnachtsmarkt ist auch nach dem vierten Glühwein nur schwer zu ertragen.

Zeitsprung:
Vor der, durch die Dunkelheit in alkoholisierte Extase gebrachten Masse flüchtend, werden wir vor ein Geschäft gespült. Ich brauche einige Sekunden bis ich begreife und in sich-alle-umdrehender Lautstärke sage: „H&M BETREIBT HIER EINEN DESSOUS-OUTPOST?!“
Ich trippel hinter meiner Freundin in den Laden hinein. Sie bleibt hier und da mal stehen.
Wie lustig es wäre, wenn ich jetzt extrem laut zu ihr sagen würde, „Nein, ich denke für den sind deine Brüste definitiv zu groß!“ schießt mir durch den Kopf.
Ich beobachte die Handvoll Männer die hier rumsteht oder sitzt, keiner ohne Begleitung und klassifiziert in zweierlei Arten. Die Einen denken ‚Boah, dauert das lange.‘ Die Anderen ‚Boah geil… Ich hab ne Freundin.‘ Die Einen leiden, die Anderen nicht. Wenn sich ihre Blicke treffen gibt es diesen kurzen Moment des Verständnis.

Ich stehe da, während sie rumsucht, „Und der?“ sagt und ich grinse. Mein Blick schweift umher und ich probiere meine tief im Ypsilon-Chromoson eingekerbte Fähigkeit aus, mir die 30-40 Frauen in genau der Unterwäsche vorzustellen, welche sie jeweils gerade fragend in Händen hält.

Als ich bei den Umkleidekabinen auf dem super-modern geformten Sitzdingens absteige, das latent an einen Penis erinnert dröhnen wilde Kommunikationsfetzen, von circa 15 Personen aus den sechs Kabinen an mein Ohr. Ein „Isn’t it too small…like for sleeping…“ schräg hinter mir.

Und dann verlasse ich diese wunderbare, lustige Unterwelt. Ich sollte öfter wiederkommen und mich einfach so zu den Umkleiden setzen, als würde ich warten. In Wirklichkeit sitze ich im Unterwäsche-Aquarium. Das beruhigt.

~

Er steht vorm Spiegel und sagt: „Ich seh‘ schon, wir beide verstehen uns.“
Eine gesunde Selbstverliebtheit ist ganz OK, dachte er.